INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter



Was weiß Google über mich? Ein Selbstversuch

Ich weiß, dass ich nicht weiß, was Google über mich weiß. Und natürlich wäre es witzlos, die Antwort durch Googeln herausfinden zu wollen.

Stellt man der Suchmaschine die Frage „Was weiß Google über mich?“, erscheint eine Reihe von Presseartikeln, die sich bis in den Wortlaut hinein ähneln. Sie haben ihren Ursprung auf einem englischsprachigen Blog, auf dem Links zusammengestellt sind, bei denen man Auskunft über von Google gespeicherte Daten bekommt. Ich probiere sie aus, obwohl ich skeptisch bin, dass die vom Suchmaschinenkonzern angebotenen Tools mir die ganze Wahrheit sagen werden. Nachvollziehbare Belege für meine Vermutung habe ich allerdings auch nicht.

Google

Das Ergebnis: Google weiß so gut wie nichts über mich, das ich nicht selbst zur Verfügung gestellt hätte (wie beispielsweise eine E-Mail-Adresse zum Einloggen). Ich habe meinen Account gründlich geprüft, bin das Dashboard durchgegangen und den Kontoverlauf und habe mir ein so genanntes Archiv heruntergeladen. Keine nennenswerten Informationen wurden angezeigt: keine Standortdaten, keine Suchanfragen. Warum nicht? Vielleicht, weil ich Google-Dienste lediglich im Zusammenhang mit diesem Blog nutze, in die Suchmaschine nur etwas eingebe, wenn ich dort nicht eingeloggt bin, eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen im Browser aktiviert habe und überdies meine IP-Adresse von Zeit zu Zeit ändere. Vielleicht verfügt der Konzern aber auch über Daten, die älter als 30 Tage sind und mir deshalb nicht angezeigt werden. Auch macht es mich stutzig, dass das gelegentliche Nutzen von Maps auf meinem Mobiltelefon keine Spuren hinterlassen haben soll.

Was also hat der Selbstversuch gebracht? Ich kenne die Google-Dienste jetzt besser. Ich habe die Gelegenheit genutzt, interessenbezogene Anzeigen zu deaktivieren und damit die einzige noch aktivierte Sammelfunktion ausgeschaltet. Und ich habe festgestellt, dass Google meine IP-Adresse dem schweizerischen St. Gallen zuordnet. Wo ich zum Zeitpunkt des Experiments allerdings nicht war.

Lesen Sie auch den Artikel über die Frage, ob Ihre Daten gestohlen wurden.

Abbildung: Round Icons*