INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter



Passung. Naoto Fukasawa und die Designtheorie

Wenn es wahr ist, dass gutes Design Artefakte in die Welt setzt, die wirken, als seien sie natürlich, dann ist Naoto Fukasawa ein Meister des Designs. Seine wachsame, subtile Formgebung schafft Dinge und Umgebungen von elaborierter Einfachheit. Ein neues Buch stellt jüngere Arbeiten des 1956 geborenen japanischen Designers vor – und fordert die Designtheorie heraus.

Naoto Fukasawa

Die besten Objekte von Naoto Fukasawa fühlen sich an und fügen sich ein, als sei ihr Design geradezu unvermeidlich, als seien sie nicht entworfen. Neue, von ihm gestaltete Dinge – beispielsweise die Holzmöbel für Maruni oder Küchengeräte für Muji – wirken unmittelbar vertraut. Im Vorwort zum dieser Tage bei Phaidon herausgekommenen Buch Embodiment schreibt Jane Fulton Suri:

„He considers how to design something that feels intuitive and slips fluidly into people`s natural patterns of action. Something that seems, though new, as if it must have always been there.“

Formulierungen wie diese widersprechen dem konstruktivistischen Kern der Kulturwissenschaften. Gleichwohl wird jeder, der sich ernsthaft mit der Kultur gestalteter Dinge befasst, ihre Evidenz kaum bestreiten. Was bedeutet die Spannung zwischen dem Wissen um das Gemachte und dem Erleben stimmigen Einfügens für die Theorie des Designs? Zu entlarven, dass Fukasawas Selbstverständnis ’naiv‘ ist, wäre ebenso belehrend wie banal. Aufschlußreicher ist ein Blick auf seinen kreativen Schaffensprozess (auf Fotos sieht man ihn oftmals gebeugt, hockend oder liegend, um eine Situation zu erkunden) und die Affordanzen seiner Artefakte.

Naoto Fukasawa Wire Basket
Wire Basket and Egg Carton, ±0, Japan, 2010. Picture credit: Naoto Fukasawa Design (page 199)

Wie sähe eine Theorie der Form aus, die sich darauf einließe? Was können die Kulturwissenschaften aus der ästhetischen Praxis des Designs lernen? Zu solchen Fragen einzuladen und Material zu ihrer Beantwortung bereitzustellen, ist das Verdienst guter Bildbände. Dank erstklassiger Fotografien und der informativen Begleittexte von Naoto Fukasawa kann Embodiment nicht nur als anregendes coffeetable book, sondern auch als Einladung zu einer von ästhetischer Praxis informierten Designtheorie aufgefasst werden.

Naoto Fukasawa Umbrella Wallpaper
Umbrella for Life, Wallpaper* Handmade Exhibition, Ombrelli Maglia, 2013. Picture credit: Naoto Fukasawa Design, Asami Koga (page 249)

Naoto Fukasawa Tempo Clock
Tempo, clock, Magis, Italy, 2011. Picture credit: photo: Tom Vack (page 154)

Naoto Fukasawa: Embodiment. London: Phaidon 2018. 288 Seiten. 75 Euro.

Lesen Sie auch den Text über Optimum, ein Buch von Naoto Fukasawa und Kenya Hara.

Cookie-Einstellung

Diese Website verwendet Cookies. Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert.

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wir setzen Cookies zum Speichern Ihrer Cookie-Präferenz und nutzen Google Analytics, um diese Website nutzerfreundlicher gestalten zu können.
  • Notwendige Cookies akzeptieren:
    Wir setzen Cookies zum Speichern Ihrer Cookie-Präferenz.

Ausführliche Informationen über Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern.

Zurück