INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter



Kunststoffklassiker (2): Porter von Yoshida & Co

Wer Pradas aus Pocone gefertigten, 1985 eingeführten Rucksack Vela als den Ursprung salonfähigen Nylons ansieht, sollte sich mit der Geschichte der Firma Yoshida & Co aus Japan vertraut machen. 1935 von Kichizo Yoshida in Tokyo gegründet und 1962 um die Hauptmarke Porter erweitert, präsentierte das Unternehmen mit dem Gripper bereits 1981 einen Nylon-Rucksack in New York. Im Gegensatz zur Mailänder Modemarke fertigt Porter auch heute ausschließlich im seinem Herkunftsland – Japan.

Yoshida Porter

Yoshida produziert Taschen aus hochwertigem Leder und soliden Canvas-Stoffen, vor allem aber aus technischen Fasern, die mit größter Akkuratesse verarbeitet werden. Die klassischen Modelle zeichnen sich durch ein unauffälliges, zugleich sehr durchdachtes Design aus. Besonders dauerhaft sind die Taschen aus Cordura, einem ungewöhnlich abriebfestem Nylon, das Porter beispielsweise bei der in Kooperation mit Monocle hergestellten Kollektion verwendet.

Lesen Sie mehr über die Porter x Monocle Kooperation im Artikel über die Shorthauler Bag.

Weitere Beiträge der Reihe Kunststoffklassiker beschäftigen sich mit