INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter



Saint Tropez für zehn Euro. Ein Tagesausflug

Saint Tropez ist auch keine tiefere Stadt. Der mythisch-mondäne Ferienort lädt Neureiche und Schöne ein, zu shoppen, leichten Wein zu trinken und aufs Meer zu schauen. Nur eben für viel mehr Geld als andernorts. Ein Tagesausflug.

Wer in Südfrankreich unterwegs ist, erreicht das durch Brigitte Bardot berühmte gewordene Dorf mit einem komfortablen Varlib Bus für erstaunliche drei Euro. Einmal angekommen, kann das gute Leben allerdings rasch teuer werden, wenn man beispielsweise beim legendären Hafencafé Senequier für ein Glas Milch mit Blick auf protzige Jachten satte sieben Euro hinblättern soll. Kommt man auch mit weniger aus?

Saint Tropez

Preiswerter und lebendiger ist es, die charmante Place des Lices aufzusuchen, sich beim Traiteur Lou Pistou für ein paar Münzen mit leckeren Lebensmitteln einzudecken, sie gleich auf dem Platz zu verspeisen und währenddessen betagten Boule-Spielern bei ihrem entschleunigten Sport zuzuschauen. Tatsächlich reicht das Zehn-Euro-Budget dann noch für einen Express in der denkbar unprätentiösen Brasserie Sporting.

Saint Tropez

Wer über die Stränge schlagen will, kauft sich zuvor eine mächtige, aber nicht zu zuckrige Tarte Tropézienne beim gleichnamigen Bäcker. Für diese – der französischen Wikipedia folgend – „brioche parsemée de sucre en grains qui est fourrée d’un mélange de crème au beurre et de crème pâtissière, éventuellement aromatisée avec de l’eau de fleur d’oranger ou plus rarement de rhum“ müssen Sie allerdings noch 8 Euro aufs Budget drauflegen. Das sitzt drin, denn das Schaufenstershoppen beim nur ein paar Schritte altehrwürdigen Couture-Haus Lanvin und der ultramodernen Marke Céline kostet ja nichts. So können Sie, während der Rest des Ortes sich langweilt, vor der Steuer flieht oder im Verborgenen bleibt, es sich an einem der absurdesten Urlaubsorte der Welt ein paar Stunden lang gut gehen lassen – ohne am nächsten Tag ruiniert und verkatert aufzuwachen.

P.S.: Die berühmten Sandales Tropeziennes gibt’s seit 1927 bei Rondini, wo sich die Werkstatt noch immer hinterm Laden befindet und gute Beratung zum Handwerk gehört. Kaum überraschend, kann die auch die New York Times beeindruckende Bademode von Eres ebenfalls in Saint Tropez erworben werden.

Icons: Manuella Langella