INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter



Die Gesellschaft der Singularitäten – ein Debattenbeitrag

Der Soziologe Andreas Reckwitz hat mit seinem Buch Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne eine rege Diskussion ausgelöst. Das mit Bayerischen Buchpreis 2017 ausgezeichnete Werk verbindet eine breit angelegte Zeitdiagnose mit dem Versuch, die Theorie der modernen Gesellschaft von der Kultur her neu zu denken. Neben dem digitalen Wandel spielt die Wirtschaft in Reckwitz‘ Studie eine zentrale Rolle. Ausführlich untersucht er sowohl die postindustrielle Arbeitswelt als auch die Lebensformen der neuen Mittelschicht und ihr Konsumverhalten.

Reckwitz Singularitäten

Auf Einladung des vom Hamburger Instituts für Sozialforschung betriebenen Fachportals Soziopolis habe ich einen Debatten-Beitrag zu Reckwitz‘ Buch verfasst. In meiner Rezension beziehe ich aus kulturwissenschaftlicher Perspektive Stellung und richte das Augenmerk nicht zuletzt auf Reckwitz‘ Ausführungen zum Konsum. Wie stellt sich die soziologische Gesellschaftsdiagnose aus der Sicht der Konsumkulturforschung dar? Der Beitrag kann hier nachgelesen werden.