INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter

Newsletter
Willkommen

Kulturelle Aspekte der Wirtschaft

Dirk Hohnsträter

INVENTUR ist ein digitales Journal über kulturelle Aspekte der Wirtschaft, betrieben von dem Kulturwissenschaftler und Autor Dirk Hohnsträter.

Dirk Hohnsträter leitet die Forschungsstelle Konsumkultur der Universität Hildesheim und ist Gastprofessor an der Universität der Künste Berlin.

Vier Mal im Jahr erscheint ein neuer Artikel. Versäumen Sie keinen Post und bestellen Sie den kostenlosen Newsletter.

Der neueste Artikel

24 Little Hours. Ein Plädoyer für die Beschäftigung mit dem Alltag

Am 14. Dezember 1963 starb die Sängerin Dinah Washington an einer Mixtur aus Secobarbital, Amobarbital und Alkohol. Vier Jahre zuvor erlebte sie mit dem Song What a Difference a Day Makes ihren künstlerischen Durchbruch. Das Lied über den Alltag beginnt mit folgenden Textzeilen:

„What a difference a day made
24 little hours
Brought the sun and the flowers
Where there used to be rain“

Leicht lässt sich dem simplen, nur durch die Stimme der Sängerin an existenzieller Tiefe gewinnenden Liebeslied Naivität und Eskapismus vorhalten. Doch der Gedanke, dass ein einziger Tag einen entscheidenden Unterschied bedeuten kann, ja: dass von jetzt auf gleich nichts mehr wie zuvor ist, hat in den letzten Jahren auf bedrückende Weise an Überzeugungskraft gewonnen.

Die Welt in unserem Leben

Klimawandel und Pandemie, Krieg und Inflation: seit die Unbeschwertheit des Lebens für mehr und mehr Menschen einer Kaskade tiefgreifender Krisen gewichen ist, rücken vormals unbemerkte Infrastrukturen in die Wahrnehmung. Im Moment der Störung wird auffällig, von welch fragilen Voraussetzungen das tägliche Leben abhängt. Extremwetter, Maskenpflicht, Preissteigerungen: Es ist der Alltag, in dem uns das Weltgeschehen begegnet.

Zugleich ist der Alltag derjenige Ort, an dem wir uns tagein tagaus zu den großen Herausforderungen unserer Zeit verhalten – ob wir es wollen oder nicht, ob wir es bewusst tun oder nicht. Hier klemmen wir fest zwischen gut gemeinter Einstellung und pragmatischen Handlungen, hier macht unsere Lebensführung tagtäglich Unterschiede, die sich als winzige Momente im globalen Gefüge verlieren.

Alltag

Wie sehr ist das Persönliche politisch? Und wann darf das Private privat bleiben? Wie viel Genuss und Überschwang sind erlaubt in einer wahnsinnigen Welt – und wie sehr sollten wir uns etwas Gutes tun, um an den Verhältnissen nicht irre zu werden?

Alltag: zwischen Wiederkehr und Unterbrechung

Der Alltag, von vielen Denkern als entlastende Wiederholung aufgefasst, ist längst zur täglich neuen Herausforderung geworden. Wie viel Routine tut gut und wann ist es klug, aus dem Gewohnten auszubrechen? Wie teilen wir uns unsere Zeit ein? Wie gehen wir mit Stress um? Wie sehr sollten wir vorsorgen und wie sehr den Moment genießen?

24 little hours: Alltag ist, was uns passiert und was wir meistern müssen, aber auch das, was wir tagtäglich kultivieren, die kleinen Rituale und Abläufe, Dinge und Umgangsformen, die unser Leben zusammenhalten. Nirgends können wir die Welt mehr beeinflussen.

Alltagskunde

Wir lernen Alltag as we go along, leidlich gut vorbereitet durch die Nachahmung unserer Eltern, von den Schulen weitgehend im Stich gelassen, aus Erfahrung, Ratgebern und oftmals auch gar nicht.

Der Alltag, mehr denn je davon entfernt, banal zu sein, verdient größere Beachtung: als Teil infrastruktureller Weichenstellungen, als Ort des Umgangs mit Konflikten und nicht zuletzt als Bildungsthema.

Abbildungen: Round Icons*