Seedlip – eine Spirituose ohne Alkohol

Seedlip, ein aus England stammendes, alkoholfreies Destillat, bietet sich als Gin-Alternative an. Das Getränk trifft eine Nische. Und schmeckt erstaunlich raffiniert.

Wie es aussieht, wechselt die Konsumkultur gerade das Vorzeichen von Plus nach Minus und verlangt nicht länger das Vorhandensein von Genüssen, sondern die Abwesenheit von tatsächlich oder vermeintlich Schädlichem. In seiner Titelgeschichte über den „Ernährungskult“ schrieb der Spiegel kürzlich, allerorts werde man „mit den sogenannten Free-Froms konfrontiert, jener stetig wachsenden Zahl an Mitmenschen, die sich verweigern: dem Fleisch, dem Fisch, den tierischen Eiweißen, dem Gluten, der Laktose, den Kohlenhydraten“ (Ausgabe 28 vom 8. Juli 2017, S. 13).

Neben Nanotechnologie und Genmanipulation, Tierversuchen und Erdölprodukten, synthetischen Konservierungs-, Farb- und Duftstoffen, künstlichen Aromen, Süßstoffen und Zucker trifft der Verzicht auch – den Alkohol. Dass Letzteres beispielsweise bei Sommerhitze durchaus eine Option ist, die auch Genussmenschen alten Schlags in Betracht ziehen, zeigen ambitionierte alkoholfreie Menübegleitungen in der Spitzengastronomie ebenso wie kulinarisch interessante neue Getränke. Eines davon ist Seedlip – ein „Spirit“ ohne Alkohol aus England, dessen zwei Geschmacksrichtungen ich kürzlich in London verkosten konnte.

Seedlip

Seedlip ist so interessant, weil es sich um ein ginähnlich hergestelltes Destillat handelt, das geschmacklich tatsächlich ernst zu nehmen und sogar spannend ist. Es taugt für Tonics ebenso wie ‚Martinis‘, letztlich für jeden üblicherweise gin-basierten Cocktail. Hergestellt in Kupferbehältern, gibt es Seedlip in einer herbstlich-winterlichen und einer frühlingshaft-sommerlichen Variante. Spice 94 fällt würzig und holzbetont aus, mit Noten von Kardamom und herbem Zitrus; Garden 108 hingegen besticht mit dem Duft von Heu, Gartenkräutern und süßen Erbsen.

Dass die makellos designte 0,7 Liter Flasche 30 Pfund kostet und es sich bei Gründer Ben Branson um einen Marketingexperten handelt, der nicht nur Londons Barwelt mit seiner Erfindung in helle Aufregung versetzt sondern mit Diageo längst einen Großinvestor gefunden hat, mag skeptisch stimmen. Ist Seedlip für die Welt der Mixgetränke was Mast für die Welt der Schokolade ist: hip, begehrenswert, doch am Ende des Tages enttäuschend? Das zu sagen wäre unfair, denn dafür ist Seedlips Nische zu zwingend und das Geschmackserlebnis zu raffiniert. Cheers!