INVENTUR

Der Blog von Dirk Hohnsträter



Edwin Blyde: Ein Flachmann fürs Flugzeug

Muss man ein tweedsakkotragender Heritage-Post-Leser sein, um an einem Flachmann Gefallen zu finden? Muss man nicht. Seit Hedi Slimane für die Marke Saint Laurent Paris einen „rider flask in black crocodile embossed leather and aluminum“ (495 Euro) entworfen hat, dürfen sich auch jüngere Jahrgänge zu diesem vorschnell mit Altersalkoholismus assoziierten Accessoire bekennen.

Flachmann Edwin Bylde

Gleichwohl ist es geradezu unmöglich, über ein solches Objekt empfehlend zu schreiben, ohne sich der Nostalgie des Manufactum-Kataloges anzunähern. Dort ist ein aus einer Zinklegierung handwerklich hergestellter, gut in der Hand liegender und das im Handgepäck von Flügen maximal zulässige Flüssigkeitsvolumen elegant unterschreitender Flachmann für 35 Euro zu haben. Gefertigt wird er in Sheffield, vom seit 1798 existierenden Unternehmen Edwin Blyde. Affig? Hip? Oder auf dem Weg zu einer neuen Selbstverständlichkeit?